Seite 2 von 3
#16 RE: Tipps für Balkongehege gesucht von Mac 20.08.2010 11:07

avatar

Öh, also wenn ich mir die Foren so durchlese und von Todesfällen wegen Erde im Darmtrakt höre, würde ich den Dicken ungern den ganzen Tag Erde futtern lassen :-/ Ich spiele allerdings gerade mit dem Gedanken das Sphagnum Moos mit Erde zu vermischen, vielleicht findet er es in der richtigen Menge nicht mehr interessant?

#17 RE: Tipps für Balkongehege gesucht von kröte 20.08.2010 19:56

Hallo Mac,

von Todesfällen durch gefressene Erde habe ich noch nie was gehört.
Purer Sand, Steinchen, Kokossubstrat, Holzhäxel, Rindenmulch usw. sind eine Gefahr.
Was meinst Du worauf die Tiere im Habitat leben?
Alle mir bekannten Fachleute raten zu Gartenerde als Bodengrund, u.a. auch Markus Baur (bekannter Reptilien Tierarzt).
Lese hierzu mal das:
Als Bodengrund oder Einstreu finden viele Materialien wie Torfmull, Sand, Kies, Heu, Stroh und Kleintier- bzw. Katzenstreu Verwendung. Keines jedoch hält aus Sicht des Tierarztes einer genaueren Begutachtung stand. Die wenigstens Medien vermögen - einmal ausgetrocknet - Feuchtigkeit in ausreichendem Mass aufzunehmen, neigen zur Schimmel- und Staubbildung. Noch weitaus wichtiger jedoch erscheint die Tatsache, dass mangelernährte Tiere - wie in der Natur durchaus üblich und sinnvoll - ballaststoff-, und mineralarmes Futter durch Aufnahme von Bodengrund „anzureichern“ versuchen. Ist allerdings der Untergrund ungeeignet, führt dies oft zu lebensbedrohlichen Verstopfungen mit Darmagonie und Endtoxinschockzuständen. Wirklich geeignet erscheint nur Erde zu sein (ungedüngte Gartenerde). Sie enthält wertvolle Mikroorganismen in ausgewogenem Verhältnis, die auch Schimmelbildung verhindern. Erde kann angefeuchtet werden, um ein Mikroklima zu erzeugen, liefert Mineralien und Ballaststoffe, und sie kann von den Tieren problemlos ausgeschieden werden. Abgesehen davon kostet sie nichts und ist gefahrlos zu entsorgen.
(Quelle: http://www.udena.ch/wilf/Vortrag-Markus-Baur.htm)

Wenn Deine SK in unmengen Bodengrund frißt, halte ich das für nicht normal.
In solchen Fällen liegt meist ein Parasitenbefall o. ein Mineralstoffmangel vor.
Fütterst Du das Tier abwechslungsreich (Wildkräuterfütterung)?

Gruß

#18 RE: Tipps für Balkongehege gesucht von Mac 21.08.2010 02:05

avatar

Jap komplette Wildkräuterfütterung, das hatte aber erst angefangen nachdem er die 2 Kiesel verschluckt hatte. TA hat auch keine Ahnung mehr wieso. Der andere macht es ja garnicht, den Kot von beiden habe ich dieses Jahr jetzt glaube ich schon jeweils 3 Mal untersuchen lassen, immer negativ.

Wenns nur ein bisschen wäre würde es mich auch nicht stören, aber der wühlt sich, wenn er die Chance hat, ziemlich lange durch den Boden und schnappt sich imemr mal wieder was raus (also nicht ziellos). So verfressen wie er ist finde ich deshalb gerade bei ihm die Chance auf Darmverschluss ist nicht ohne. Während der Quarantäne (wegen der Kiesel) hatte er auch mal ein richtig festes Stück Erde (definitiv kein normaler Kot, keine kleinen Steine udn keine Pflanzenreste) im Kot, das war richtig fest und konnte mit viel Druck zerbröselt werden. Noch etwas größer und ich wüßte nicht wie es in oder durch den Dünndarm kommen sollte :-/

Da er allerdings das Sphagnum Moos nicht frisst und das Zeug auch nicht schimmelt, würde ich echt gern testen ob das nicht mit Erde vermischt im Schalfhäuschen was wäre. Wird zwar wieder eine heidenumbauarbeit, aber naja. Bei den vorherigen Erdtests hatten meine Eltern die lehmige "Gartenerde" von eine nahegelegenen Baustelle. Rings um das Haus meiner Eltern ist der Boden recht stark von kleinen Steinen durchsetzt, da wär mir etwas unwohl. Muss mal schauen wo ich da was ordentliches herbekommen könnte, Maulwurfshügel hab ich hier leider schon ewig nicht mehr gesehen.

#19 RE: Tipps für Balkongehege gesucht von kröte 21.08.2010 03:15

Hallo Mac,

bietest du dem Tier auch Kalzium in Form von Sepiaschale, gemahlene/abgekochte Eierschalen usw. an?
Normalerweise passiert nichts, wenn Erde mitgefressen wird, wenn diese locker ist und den Darm somit gut passieren kann.
Angebotene rohfaserreiche Kost u.a. Agrobs u. Kräuterheu putzt den Darm zudem durch.
Ist Dein TA schildkrötenerfahren, wer hat die Kotprobe untersucht?
Warum verwendest Du das Sphagnum Moos nicht pur im Schlafhaus?
Maulwurfhügel findet man im Herbst u. im Frühjahr.

Gruß

#20 RE: Tipps für Balkongehege gesucht von Mac 21.08.2010 03:53

avatar

Jup, Sepiaschalen, mehere, vor allem der große vertreibt sich manchmal lange die Zeit mit den Dingern, viel mehr als der Kleine. Bis vor kurzem hab ich den kleinen auch nie dran gesehen. Ich hatte deshalb auch schon extra Kalziumpulver ins Futter getan, aber die TA meinte dass jede Schildkröte ihren eigenen Kalziumbedarf hat, manche eben mehr manche weniger, es würde sie allerdings wundern falls er gar keinen hätte. Wir sind dann auch Faktoren durchgegangen wie zu wenig Sonne, konnte sie aber ausschließen. Jetzt hab ich den kleinen zufällig vorgestern nachmittags gesehen wie er ein abgebrochenes Bröckelchen Sepiaschale angenagt und verschluckt hat, zum zweiten ist er nicht gekommen da ihm der Dicke vor den Panzer gelaufen ist, aber jetzt weiß ich wenigstens dass er das auch ab und zu macht.

Ich hatte am Anfang Torf drin was auch mit dem Griechen echt gut klappte weil der sich nicht dafür interessierte, aber der große eben fand das wohl sehr schmackhaft. Wozu dann auch der TA sagte, wenn er es frisst dann nein da Torf zu fasrig ist.

Agrobs hab ich neulich das erste mal probiert in allen Formen, locker, die Pellets (beide Sorten) eingeweicht ... wird alles nicht gefressen. Wobei ja trockene Kost auch nicht mehr fasern hat, als diesselbe Pflanze frisch. Wir verwenden allerdings getrocknete Blätter aus dem Kleintier-/Nagerbereich. Brennesel (wird nicht gern gefressen), Spitzwegerich (frisch geht besser), Disteln (geht so) und Tomaten und Brombeerblätter, die werden auch gerne trocken gefuttert. Die Freundin einer Freundin hat einen kleinen Laden für Haustierleckerlis, von dort habe ich ebenfalls aus der Nagerabteilung einen getrockneten Blütenmix, der kommt öfters über die Wildkräuter drüber, auf die bunten Sachen gehen die zwei dann doch ganz gerne. Da fällt mir ein, ich mach mal gleich im Ernährungsbereich einen thread auf weil mein Vater auf der Wildwiese neben dem Haus etwas gepflückt und verfüttert hat, von dem ich keine Ahnung habe, was dass ist.

Ich habs erstmal so getestet, dank Olivia bin ich drauf gekommen, jetzt bestellt und erstmal nur 50 Gramm aufgeweicht und reingepackt, da ich ja nicht wußte ob die zwei das dannanknabbern oder dann das Schlafhaus verweigern. Klappt aber bisher alles gut, erst Verwunderung was das soll, jetzt wird ordentlich drin rumgewühlt. Im Moment ist es knalleheiß hier im Süden, da sitzen beide im Häuschen auf ihrem Moos und Dösen und strecken sich. Wird also angenommen. Aber liebe Kröte, du hast gerade einen Geistesblitz bei mir ausgelöst, ich könnte ja eigentlich wirklich erstmal nur das Moos im Schlafhaus verwenden, soltle ein paar Steine als Unetrbrechung direkt vor dem Eingang eingraben, da die zwei gerne alles in der gegend herumschleifen.

Der TA ist nicht in dieser Internetliste als Schildkrötentierarzt gelistet, allerdings (habe ja im Kieselthread berichtet) finde ich alle beide sehr kompetent. Was Reptilienunerfahrene TA's so von sich geben habe ich bei den beiden nicht (Gemeinschaftspraxis, eine Frau und ein Mann, die Frau hat selbst griechische Landschildkröten). Wir haben bisher wirklich gute Tipps erhalten. Die Kotproben untersuchen die soviel ich weiß selbst, die zwei bestehen auch immer darauf. Früher haben wir das nie regelmäßig gemacht, aber einmal pro Jahr wollen die mindestens eine sehen, finde ich schonmal sehr gut. Die wird auch noch am selben Tag untersucht. Auch sonstige Fragen die ich frühe hatte bezüglich Vitaminpulver (wie es mir leider die Zoohandlungen immer aufschwatzen wollen) wurde mir gleich erklärt, das Reptilien auf Vitaminüberdosierungen sehr empfindlich mit Hautablösungen reagieren können. Zusätzlich zur Sepiaschale hatte ich dieses Jahr von ihr auch den Tip mit den Eierschalen bekommen falls der kleine gar keine Sepia mag. Als diese extremnem Kämpfe zwischen den zwei dieses Jahr ausgebrochen sind und wir schon befürchtet haben man müsste sie trennen, hat die TA erstmal dazu geraten an verschiedenen Stellen einen Sichtschutz zu plazieren (Steine, Wurzeln usw.) damit sich die beiden aus dem Weg gehen können. Gesagt getan, voila. Zwar besteigen die sich gegenseitg ab und zu noch, rammen sich auch mal von der Seite an, aber bei weitem nicht mehr so aggressiv. Der große beißt überhaupt nicht mehr, der kleine hat am Anfang noch den großen öfters ins Bein gezwickt, jetzt fast garnicht mehr. Vielleicht kannte sie das auch aus ihrer eigenen Schildkrötenhaltung. Als wir die Röntgenbilder wegen den verschluckten Steinen gemacht hatten, hatte er sich auch extra vorbereitet und mir am Röntgenbild genau erklärt wo der Magen ist, wie der Darm verläuft, keine Aufgasungen zu sehen, also noch keine Verstopfungen usw. Hatte mir dann ausführlich erklärt was es für Möglichkeiten gibt falls es doch verstopft, also Parafin im Notfall, im äußersten Notfall eine OP; die müsste dann aber eine Speziaklinik machen, da das sehr schwierig sei, denn bei einer Schildkröte müsste man dafpr den Bauchpanzer auffräsen. Er sagte jedoch immer, dass er hofft dass es so durchgeht und es auch trotz der großen Steine gut aussieht. Und so war es ja dann glücklicherweise auch. Von daher, sehr gut meiner Meinung nach. Es gibt noch in Weissach einen Dr. Winger (Reptilienspezialisierung), nur hatte ich bisher nie den Eindruck dass meine TA's zu denen gehören die keine Ahnung von Reptilien haben. Alles in allem machen beide einen sehr kompetenten Eindruck.

#21 RE: Tipps für Balkongehege gesucht von kröte 21.08.2010 06:44

Hallo Mac,

Tomatenblätter würde ich nicht verfüttern, sie sind giftig wie alle Nachtschattengewächse, nur die Frucht der Nachtschattengewächse ist ungiftig.
Wenn Du ganz sicher gehen willst, das kein Parasitenbefall vorliegt, würde ich Dir empfehelen den Kot zu Exomed zu schicken (Kontrolluntersuchung vielleicht auch auf Einzeller), die haben sich auf Kotuntersuchungen und vieles mehr bei Reptilien spezialisiert.

Gruß

#22 RE: Tipps für Balkongehege gesucht von Mac 21.08.2010 07:31

avatar

Hab mich grad gewundert wieso Nager das dann fressen dürfen, auf die Packung geschaut, Erd-, Brom- und Himbeerblätter. Keine Tomatenblätter, mein Fehler.

Ja hab ich mir auch schon überlegt, schaden kanns nicht. Werde mal von beiden eine Sammelprobe schicken. Wie macht ihr das? Kotprobenröhrchen habe ich noch von meinem TA. Also am besten innerhalb von 3 Tagen den Kot sammeln, wenn nötig noch mit einigen Tropfen Wasser anfeuchten und dann an ...

Institut für veterinärmedizinische Betreuung niederer Wirbeltiere und Exoten
Adresse:
Dres. Mutschmann & Dr. Seybold GbR
Erich Kurz Straße 7 - 10319 Berlin

... schicken? Den Einsendeschein ausfüllen, "Gewünschte Untersuchung: Parasiten" ankreuzen (oder noch was anderes?) und mit dazu legen? Und die Rücksendeadresse mit dazu für die Rechnung?

#23 RE: Tipps für Balkongehege gesucht von kröte 21.08.2010 07:51

Hallo Mac,

hier http://www.testudo-hermanni.de/ unter KOTPROBEN findest Du alle Informationen.
Ja, genau an diese Adresse schickst Du den Kot.
Den Einsendeschein solltest Du möglichst umfangreich ausfüllen, je mehr Infos die bekommen umso besser.
Du bekommst dann eine Rechnung mit Befund und Behandlungsempfehlung.
Probenmaterial Kotprobe
Gewünschte Untersuchungen Parasiten
Tag d. Probenentnahme: gesammelt von - bis
Spezies: Tierart/Unterart angeben
Einsender Deine Adresse
Bin gespannt auf den Befund, den Du dann hoffentlich hier einstellst.

Gruß

#24 RE: Tipps für Balkongehege gesucht von Olivia 21.08.2010 07:52

avatar

Zitat von Mac
Wie macht ihr das? [...] Den Einsendeschein ausfüllen, "Gewünschte Untersuchung: Parasiten" ankreuzen (oder noch was anderes?) und mit dazu legen? Und die Rücksendeadresse mit dazu für die Rechnung?



Wenn du es zu Exomed schickst, gibt es hier ganz unten ein Dokument zum Ausdrucken. Das füllst du aus und schickst es zusammen mit den Kotröhrchen hin. Vergiss nicht, die Röhrchen ggf. zu markieren, damit jedes zugeordnet werden kann.

Du bekommst wenige Tage später das Ergebnis per Post, beiliegend die Rechnung für Probe und Versandkosten.

#25 RE: Tipps für Balkongehege gesucht von Mac 21.08.2010 08:16

avatar

Hokay, danke. Ja genau die Datei meinte ich auch mit Einsendeschein. Dann wird die Tage mal "versucht" zu sammeln.

Auf testudo-hermanni.de steht eine Urinprobe einsenden, äh, keine Ahnung wie ich das machen könnte. Irgendein Tip?

#26 RE: Tipps für Balkongehege gesucht von kröte 21.08.2010 08:22

Hallo Mac,

Urinprobe ist nicht erforderlich.

Gruß

#27 RE: Tipps für Balkongehege gesucht von Mac 21.08.2010 08:25

avatar

Ok, dachte, sicher ist sicher, hätte aber auch nicht gewußt wie das gehen soll außer in einer Wanne mit Wasser.

#28 RE: Tipps für Balkongehege gesucht von Olivia 22.08.2010 03:03

avatar

Auch ich denke nicht, dass eine Urinprobe erforderlich ist. Kotprobe wird fürs Erste reichen. Sollte eine Befall vorliegen, wird im Befundschreiben drin stehen, mit welchem Medikament man in welchem Zeitraum behandeln sollte. meist ist es das Panacur. Das Schreiben nimmst du dann am besten mit zum Tierarzt und zeigst es ihm.

Sollten Mangelerscheinungen (weshalb die steine/ der Sand gefressen wird) vorliegen, kann man dies über eine Blutabahme feststellen.

#29 RE: Tipps für Balkongehege gesucht von Mac 22.08.2010 11:18

avatar

Sand wird keiner gefressen, ich befürchte das mit den Steinen war teilweise meine Schuld, da die aus Kalkmarmor waren :-/ Also defacto ... Kalk. Bei den neuen Steinen macht er das garicht mehr. Bei den alten hat er auch die die zu groß waren, mit dem Mund angetestet ob man sie schlucken kann, bei den neuen nicht mehr. Naja, ab morgen erstmal wieder ein paar Tage Regen, mal scahuen ob da überhaupt allzuoft Kotabsatz ist den man zuordnen kann.

#30 RE: Tipps für Balkongehege gesucht von Mac 28.08.2010 07:00

avatar

Ich schreib mal die Antwort ab.

"Parasitol. Untersuchung: o.b.B.
Resümee: Keine Parasiten nachweisbar. Parasitäre Entwicklungsstadien sind nur bei patenter Infektion nachweisbar. Ein prä- oder postpatenter Befall entgeht der Feststellung. Zudem werden einige Parasiten intermittierend ausgeschieden. Daher ist eine einmalige Untersuchung kein Garant für Parasitenfreiheit!"

Ich hatte eine Sammelprobe über 2 Tage (mehr als 2 Mal machen die in 3 Tagen eh nicht) und eine aktuelle Tagesprobe hingeschickt. Wenn wir es nochmal hinbekommen zum richtigen Zeitpunkt eine weitere Sammelprobe starten zu können, würde ich die zur Sicherheit nochmal checken lassen, aber ansonsten deckt sich das ja mit den Kotuntersuchungen durch den TA.

Ich hab mir mal ein ganz billiges Frühbeet bestellt, weil ich mal testen will, ob man damit was anfangen könnte. Große Umbauten will ich wegen des Stress vor der Winterstarre aber nicht mehr durchführen.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de