Das gefährliche Herpesvirus

 

 

Herpesvirus - Eine tödiche Infektion bei Schildkröten    Vorbeugung
Dieses Virus verbreitet sich seit den 80er Jahren immer mehr unter den Schildkröten. Jede Schildkröte kann ein Träger dieser Krankheit sein, ohne das diese ausbricht. Trotzdem kann es andere Tiere damit infizieren. Einmal ausgebrochen endet es tödlich. Herpes lässt sich nicht behandeln und gilt daher als DIE Schildkrötenseuche.  

Wie bereits erwähnt kann man infizierte Tiere nicht behandeln. Man kann jedoch verhindern, dass das Virus übertragen wird, indem man eine Quarantäne von mind. einem Jahr einhält. Herpes lässt sich über einen Rachenabstrich oder Blutuntersuchung feststellen. Ein Rachenabstrich ist jedoch eigentlich sinnlos, da dies nur bei Ausbruch ein positives Ergebnis zeigt. Eine Blutuntersuchung kann das Virus besser nachweisen. Ein negativer Befund ist allerdings kein grund zur Freude, denn auch positive Schildkrlten können ein falsch-negatives Ergebnis aufweisen. Daher ist es wichtig, diesen Test mind. einmal zu wiederholen, im Abstand von 4-6 Wochen.

Schildkröten, die dieses Virus in sich tragen, kann man vor dem Ausbruch dieser Krankheit versuchen zu schützen, indem man Stresssituationen vermeidet.
     
Wie erkennt man Herpes ?   Übertragung

Die Empfänglichkeit bei Schildkröten ist sehr verschieden. Während beispielsweise Maurische Landschildkröten eher resistent dagegen zu sein scheinen, endet es bei den Griechischen Landschildkröten meist tödlich. Auslöser sind oft Stresssituationen. Man kann also den Ausbruch bei positiven Schildkröten verhindern oder hinauszögern, indem man für möglichst wenig Stress sorgt.

Krankheitsanzeichen sind folgende gelblicher Belag auf der Zunge, Appetitlosigkeit, Apathie, Atemnot, Schleimausscheidungen aus Nase und Rachen, Schluckbeschwerden, Schlucklähmungen (Futter bleibt im Maul/Hals stecken), Bewusstlosigkeit und unnatürliche Bewegungen.

Aber auch Schildkröten ohne jegliche Anzeichen können plötzlich daran sterben. Sinnvoll ist es daher, diese so schnell es geht einzupacken, bis zum Versand kühl zu lagern und anschließend sektieren zu lassen.


Wir empfehlen folgendes Institut:


Exomed

Dres. Mutschmann & Dr. Seybold GbR
Erich Kurz Straße 7

10319 Berlin

 Telefon (030) 51067701 

 Fax  (030) 51067702

 

Schildkröten scheidet das Virus über Speichel, Nasensekret, Kot und Sperma aus, die Ansteckung mit Herpes erfolgt über die Maulhöhle.

Infizierte Schildkröten kann man zwar nicht behandeltn, den Ausbruch aber so gut es geht verhindern, indem man Stress vermeidet, für optimale Haltungsbedinungen & Hygiene sorgt sowie regelmäßige Kotuntersuchungen untersuchen lässt bzw. ggf. Wurmkuren verabreicht.

 
     

(Quelle)

   




 

 

 


   
       
   
       
   


Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de